das öffentliche ärgernis

franz arnold

OH - OH - … !

 

Verstolperte Verhältnisse: Lutz ist Helma verfallen. Allerdings soll sie einen adeligen und keinen kleinbürgerlichen Mann heiraten, wenn es nach ihrer Tante Ursula und ihrem Onkel Baldur geht. Um seinem Neffen die Heirat zu ermöglichen, nimmt Gustav Pietsch sein Herz und viel Geld in die Hand, arrangiert für Lutz dessen Adoption durch einen Grafen und kauft sich selbst zur Sicherheit noch den Titel eines Konsuls von Nigeria. Helmas Verwandte sind begeistert. Doch kaum schraubt Pietsch sein neues Namensschild samt Titel an die Haustür, steht auch schon eine erste Asylsuchende mit ihrer Mutter, vierzig Reisekoffern und einem Tiger davor. Dorine Blaker ist der Stern am Himmel des entertainmentsüchtigen Berlin, eine Tänzerin in den Nachtclubs der Stadt, die als nigerianische Staatsbürgerin Hilfe bei ihrer diplomatischen Vertretung sucht. Sie wurde von selbsternannten Tugendwächtern, zu denen auch Helmas Onkel gehört, angezeigt, um Auftrittsverbot zu erhalten und ausgewiesen zu werden. Als sie in Lutz ihre Pariser Affäre erkennt, zieht sie ohne zu zögern in Pietschs Villa ein.

 

Franz Arnold und Ernst Bach waren als Komödienautoren die Superstars der Berliner und deutschsprachigen Boulevardszene in den 1920er und 30er Jahren. »Das öffentliche Ärgernis« ist Arnolds letztes Stück, das noch in Deutschland im Schatten des aufkommenden Nationalsozialismus’ uraufgeführt wurde. Es zeichnet sich durch lustvoll überspitzte Typen aus, die halsbrecherisch von einer Verwechslung ins nächste Missverständnis schlittern, dabei anmaßend tollkühn nach Hintertürchen aus ausweglosen Situationen suchen und sich mehr und mehr verstolpern. Aber auch überaus politisch setzt der Schwank die sich ändernde gesellschaftliche Situation im einst liberalen, hedonistischen Berlin, das zunehmend durch die nationalsozialistische Ideologie, Rassenwahn, Fremdenhass und Gewalt terrorisiert wird, in Szene.

 

 

regie ronny jakubaschk

bühnen- und kostümbild marina stefan

musik jörg kunze

dramaturgie sophie scherer

 

premiere am 08. mai 2020 / neues theater halle

stille trabanten

20.,21.,28.09.

halle

 

nathan

20.,21.,28.,29.09.

22.,23.10.

30.11.

halle

 

kabale und liebe

12.10.

14.11.

halle

 

alte dame

03.,13.,23.10.

02.11.

07.,24..03.2020

24.04.2020

03.05.2020

cottbus

 

benennung der tiere

14.09.

02.,20.10.

17.11.

halle

 

tschick 

 

28.11.

halle

 

was ihr wollt

03.07.

hannover

 

eröffnungsgala

05.11.

cottbus

 

reigen

09.,10.,13.10