die verwandlung

franz kafka

Eines Morgens erwacht der Angestellte Gregor Samsa nach einer unruhigen Nacht in der Gestalt eines ungeheuren Ungeziefers. Während Gregor seine Verwandlung irritiert zur Kenntnis nimmt, reagiert seine kleinbürgerliche Umgebung mit Angst, Abscheu und Entsetzen – schließlich hatten sich der phlegmatische Vater, die stets besorgte Mutter und auch die verwöhnte, jüngere Schwester längst in ihrer finanziellen Abhängigkeit von Gregor eingerichtet, welcher sie mit der Anstellung als Reisender gewissenhaft ernährte. Doch mit seiner menschlichen Gestalt scheint Gregor auch alle Eigenschaften verloren zu haben, die seinen Charakter bisher auszeichneten: Zuverlässigkeit, Ehrgeiz, Demut und Bereitschaft zur vollkommenen Flexibilität. Gregor fügt sich in sein Schicksal und es gelingt ihm, sich an den Müßiggang zu gewöhnen, ja sogar Gefallen an ihm zu finden. Schnell beginnt sich die Beziehung der Familienangehörigen zu verändern. Sie sehen in Gregor nicht mehr den geliebten Sohn und Bruder, sondern lediglich ein Ungeziefer, das ein normales, bürgerliches Leben zunehmend unmöglich macht. 

 

 

 

regie ronny jakubaschk

bühnen- und kostümbild annegret riediger

 

 

premiere am 17. februar, staatstheater cottbus

 

 

fotos / presse

schlamm

01.,02.,04.,05.09.

tjg dresden

safe places

05.,20.,27.10.

05.&18.11.

karlsruhe

 

die blechtrommel

17.,18,25.,26.11.
05.&06.12.

neues theater halle

djihad paradise

12.,14.,15.11.
thalia theater halle

 

johanna

ab 20.12.

staatstheater mainz

 

die verwandlung

17.&24.02.

19.04.,09.06.

staatstheater cottbus

 

effi briest
06.,10.,19.04.

16.&26.05.

09.6.&24.06.
bregenz