michael kohlhaas

heinrich von kleist

foto: jochen klenk / theater ulm

 

Kaum eine Novelle lädt zu so vielen Neuinterpretationen ein wie Heinrich von Kleists vor rund 200 Jahren erschienener »Michael Kohlhaas«. Kann die Frage überhaupt eindeutig beantwortet werden, ob Kohlhaas ein mutiger Rebell ist oder bloß ein brutaler Querulant?

Dem Rosshändler Michael Kohlhaas wird übel mitgespielt. Durch die Willkür des Junkers Wenzel von Tronka verliert er zuerst wertvolle Ware, dann seine Würde, schließlich seine Frau. Kohlhaas’ Wut ist maßlos: Nicht nur Tronkas Burg wird er in seinem Rachefeldzug gegen die Amoral der Herrschenden auslöschen: Landauf, landab läuft die Gewaltspirale heiß — koste es, was es wolle. Rette sich, wer kann.

Erlaubt Widerstand jedes Mittel, nur, weil der Rächende vermeintlich im Recht ist? Greift Kohlhaas mit seiner Gewalt bloß nach der einfachsten Lösung in einer komplizierten Welt? Wiegt der Kampf für Gerechtigkeit begangenes Unrecht auf? Das ›Prinzip Kohlhaas‹ ist ein ewiges Dilemma. Im Podium des Theaters stellen wir uns ihm mit Kleistscher Spracheleganz und Schärfe, poetisch und gewitzt.

 

mit

adele schlichter

vincent furrer

michael roeder

 

regie ronny jakubaschk

bühnen- und kostümbild annegret riediger

dramaturgie christian stolz

 

premiere am 10. november 2023 am theater ulm / podium

 

fotos / trailer / presse

 

 

asyl im paradies

meiningen

wa 24/25

 

galileo galilei

karlsruhe

25.06.24

01.,04.,16.07.24

  

zwei herren

hannover

09.06.24
 

effingers

karlsruhe

 

15.,23.06.24

18.07.24

 

gulliver

halle

19.-21.06.24