In Berkun Oyas "Schöne Dinge sind auf unserer Seite" ist ein Einbruch in die Wohnung eines Istanbuler Paares der Auslöser für ein fast schon filmisches Porträt von Menschen, die versuchen, sich zwischen gestern und morgen einzurichten. Das Einbrecherpärchen entpuppt sich als Liebespaar auf der Flucht vor der Blutrache der Familie, die Istanbulerin verlässt ihren Mann kurz nach Entdecken des Einbruchs, und der Einbrecher wird auf der Straße vor dem Haus erschossen.

Tradition und Moderne treten in dem präzise gezeichneten Kammerspiel zum Kräftemessen an, als sich das Mädchen und der Verlassene in der Wohnung wieder treffen. Berkun Oya spielt mit den Grautönen zwischen urbanen und ländlichen Lebenswelten, schafft starke Sprachbilder und entwickelt eine dramatische Struktur, die in der szenischen Einrichtung von Ronny Jakubaschk den Spannungsbogen mit bewundernswerter Leichtigkeit bis zum Ende aufrecht erhält. Der Text trotzt dabei selbstbewusst der Gefahr, zur simplen nationalen Befindlichkeitsschau zu verkommen, und behauptet sich als eindringliche, universal gültige Geschichte über unterschiedliche Lebensentwürfe und Ideen von Liebe.

Nachtkritik

nathan

27.05.

halle 

 

 

alte dame

24.04.

03.05.

cottbus

 

benennung der tiere

24.04.

halle

  

junge

12.05.

halle

 

dragonfly

16.04.

halle

 

was ihr wollt

ab 03.07.

hannover